Gottesdienstort und Ziel zahlreicher Wallfahrten

Aus den frühen 1970er Jahren stammt die Wallfahrtskirche, wie wir sie heute erleben: 1968/71 wurde an die Kirche, für die im Jahr 1934 Grundsteinlegung war, eine offene Halle mit Altar und Kirchenbänken für die großen Wallfahrten angebaut. 1972/73 wurde der vordere Teil der alten Kirche (Chorraum, Seitenkapellen und Außenaltar) abgerissen, um daran eine großräumige moderne Kirche anzubauen. 2006 wurden Orgel und Orgelbühne an den Haupteingang verlegt, das Gnadenbild aus dem Chorbogen entfernt und in den Teil der alten Kirche versetzt, die gemalten Kreuzwegszenen restauriert und übermalte Bilder wieder freigelegt.

Sie ist Ziel zahlreicher Wallfahrten.

Unter den vielen Wallfahrtsgruppen und Wallfahrtstagen ragt die Festwoche im September heraus. Dann kommen an den einzelnen Tagen Wallfahrtsgruppen aus den umliegenden Orten. In der Woche um den Gedenktag der sieben Schmerzen Mariens am 15. September finden täglich zwei Gottesdienste statt. Sie endet mit einem großen Festgottesdienst am Sonntag und zählt zu den besonderen Feiertagen im Jahresrhythmus.

In der Wallfahrtskirche feiern wir regelmäßige Gottesdienste.

Sie steht Ihnen auch zur Verfügung für Trauungen, Taufen und weitere Anlässe, zu denen Sie Gottesdienst feiern möchten.